Spannende Urlaubsorte

Museen sind spannende Urlaubsorte. Ich habe in meinem „Heimaturlaub“ drei tolle Museen besucht, die ich Ihnen kurz vorstellen möchte.

Kreismuseum Wewelsburg

Die Wewelsburg liegt auf einem Bergsporn über dem wunderschönen Almetal in der Nähe von Paderborn. Als Dreiecksburg ist sie einzigartig in Deutschland. Der Besuch der komplett erhaltenen Burg ist ein Erlebnis. Die Geschichte des Paderborner Landes wird interaktiv und erlebnisorientiert in der Dauerausstellung präsentiert. Die direkt neben der Burg liegende Erinnerungs- und Gedenkstätte erinnert in der Ausstellung „Geschichte der SS der NSDAP“ an die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus.

Ich habe die Wewelsburg bei herrlichstem Wetter besucht und nach den Ausstellungsbesichtigungen die Burggastronomie besucht.

Mein Fazit: absolut sehenswert, ein toller Tagesausflug.

Innenhof der Wewelsburg

Burg Altena

Die imposante Burg Altena thront auf dem Klusenberg in der Stadt Altena im Märkischen Kreis. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die stark verfallene Burg fast komplett wiederaufgebaut. Ich habe die Auffahrt zur Burg zunächst mit einem Gang durch den 90 m langen Erlebnisstollen begonnen, bevor ich dann in einen Aufzug gestiegen bin, der mich zur 80 m oberhalb der Stadt liegenden Burg gefahren hat. Oben angekommen fühlte ich mich sofort ins Mittelalter versetzt. Vertieft wurde dieses Empfinden noch durch die Ausstellung, in der unter anderem viele mittelalterliche Sprichwörter sehr unterhaltsam erklärt werden. Internationale Bekanntheit erlangte die Burg Altena übrigens durch ihre weltweit erste Jugendherberge.

Mein Fazit: eine der schönsten Burgen im Sauerland, ein Erlebnis für die ganze Familie.

Imposante Außenansicht der Burg Altena

Im Burghof fühlt man sich ins Mittelalter versetzt.

Kloster Dalheim

An einem Regentag lockte mich der Name eines großen Künstlers ins ehemaligen Kloster Dalheim: Michelangelo. In der ehemaligen Klosterkirche – heute ein Ausstellungsraum – werden die berühmten Gemälde Michelangelos aus der Sixtinischen Kapelle als Reproduktionen präsentiert. Und tatsächlich bekommt man, wie der Titel der Ausstellung verspricht, einen ganz anderen Blick auf die Bilder. Denn man hat hier die Gelegenheit, jedes Gemälde mit seinen Details aus der Nähe zu betrachten. Das ist ein besonders schönes Erlebnis, wenn man schon einmal die Originale in Rom gesehen hat. Aber nicht nur die Sonderausstellung ist sehenswert. Auch die modern konzipierte, mediale Dauerausstellung über die Geschichte des Klosters lohnt einen Besuch.

Mein Fazit: Kloster Dalheim bietet mit seinen Ausstellungen, der Gastronomie, dem Klostergarten und wunderbar idyllischen Spaziergängen und Wanderungen Angebote für einen ganzen Tag. Für die Michelangelo-Ausstellung ist der Audioguide empfehlenswert.

Blick aus dem Kreuzgang in den Klosterinnenhof

Idyllisches Außengelände des Klosters

Die Ausstellungsorte haben mich so bereichert, dass ich sie mit Sicherheit noch einmal besuchen werde.

Großes Beitragsbild: Wewelsburg

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.