Baukommission begleitet Projekt

Von Anfang an begleitet die Baukommission des Kreistages das Projekt. Die erste Sitzung des Gremiums fand am 11. März 2014 im „Blauen Haus“ des Sauerland-Museums statt. Gestern trafen sich die Mitglieder der Kommission zum 15. Mal. Unbequeme Fragen an den Bauherrn und Architekten sind fast an der Tagesordnung. Das ist auch richtig so, denn die Baukommission hat die Funktion eines Kontrollgremiums. Sie stellt Fragen nach Zeitplan und Budget, erkundigt sich nach der Vergabe der Gewerke und hinterfragt Entscheidungen, die von der Projektleitung getroffen wurden.

Gestern gab es ein Highlight für die engagierten Kommissionsmitglieder. Als Erste durften sie die Verbindungsbrücke zwischen den beiden Museumsgebäuden betreten und vom Landsberger Hof aus ein kleines Stück in Richtung Neubau gehen. Auf dem Beitragsbild bekommt man eine vage Vorstellung davon, wie es künftig aussieht, wenn die Museumsbesucher in den Neubau gehen. Denn die Brücke wird natürlich ein baulich geschlossener Raum. Das heißt, man wird die flanierenden Museumsgäste von der Klosterbrücke, Ruhrstraße und Englischen Promenade aus nur durch ein Fenster sehen.

Der Baukommission gehören sieben Kreistagsmitglieder sowie ein Vertreter der Bauaufsicht des Hochsauerlandkreises an: Ludger Maas (CDU), Reinhard Brüggemann (SPD), Friedhelm Walter (FDP), Susanne Ulmke (Bündnis 90/Die Grünen), Dietmar Schwalm (Die Linke), Reinhard Loos (Sauerländer Bürgerliste), Daniel Wagner (Piratenpartei) und Bernhard Scharfenbaum (Fachdienstleiter Bauaufsicht HSK). Den Kommissionsvorsitz hat Ludger Maas inne.

Hier betrachten die Kommissionsmitglieder den museumspädagogischen Raum im Landsberger Hof.

Im Neubau an der Ruhrstraße findet künftig die Exponatanlieferung statt.

Über eine imposante Treppe gelangt man in die neuen Ausstellungsräume.

Die Brücke zum Neubau!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.